Kreatives Klangerleben

                        Das Gefühl ist die Hauptquelle jeglicher Bewusstwerdung.

                  Ohne Gefühl gibt es keine Transformation von Dunkelheit ins Licht

                                         und von Apathie in Bewegung.

                                                               C. G. Jung

 


                                                 Warum klären, warum fühlen?

                            Was stört mich, was vorbei ist, ist vorbei oder doch nicht?

                    Ja, wenn du im Einklang mit deinem Leben glücklich im Augenblick lebst

                  

Schau einfach mal bewusst aus dem jetzigen Moment in deine sich wiederholenden Vorerfahrungen, dienen sie dir noch oder sind sie sinnlos und hinterlassen ein Gefühl, ist halt so?

Wenn ich im Einklang mit mir selbst bin, dann bin ich gegenwärtig, denn durch das reine Wahrnehmen aller Gefühle öffnen sich die inneren Räume zu mir. Das Getrenntsein und die Identifikationen werden durchschaut. Lebensenergie und Kreativtät fließen, Vergangenes wird bedeutungslos, ist vorbei.

Wenn Emotionen in Körperorganen festgehalten werden, schwingen diese niedriger als die anderen. Dies kann zu einem Ungleichgewicht zwischen Nervensystem und Gehirn führen oder in beiden Gehirnhälften.

Wenn ich Gefühle oder Emotionen spüre, erfahre ich meist das, was ich mit diesen Gefühlen erlebt habe. Wenn die erlebten Gedanken und Bilder das dazugehörige Gefühl freigeben und der zugrundeliegende Ton sich ausdrücken darf, kann die Erinnerung verblassen.

Alle Emotionen und Gefühle, alle Gedanken, Schmerzen oder Glaubenssätze haben ein energetisches Klangmuster, das die Schwingungsfrequenzen der Empfindung enthält.

Schon ähnliche Situationen mit der Resonanz des Klangmusters lassen es auftauchen und können zu stetigen Wiederholungen führen oder das unterdrückte Gefühl darf seinen Ton freigeben. Meine Stimme kann hier als Brücke zu deinem Ton wirken, von der Erfahrungs- bis zur Lösungsebene, wo der Misston sitzt.

Diese Impulse klopfen auf ihre Weise in dir an, vielleicht noch zart, unwohl oder schmerzhaft.

 

siehe auch die Seite fühlen

Wiltrud Widmaier